Sonntag, 11. November 2012

Puppenbett

Wer mich kennt weiß: Puppen sind so gar nicht meins...
Als allerdings dem Weihnachtsgeschenk meines Patenkindes das Puppen "Bett" fehlte... da lag der Fall ja anders. Das hatte etwas mit Nähen zu tun!!!

Meine Freundin konnte also in aller Ruhe Stoffe und Applikationen aussuchen. Und ich habe dann gestern Abend alles mitgenommen um "Naht anzulegen".

Als ich heute Morgen alles in Ruhe sichten konnte, fiel mir folgendes auf.

Die Applikationen waren "doof"...und zwar war die "eigentliche" Applikation schon auf Filz appliziert. Doof...sehr doof. Das ist ja quasi alles doppelt gemoppelt. Der auf Filz appliziere Stoff musste nochmal auf das Kissen appliziert werden...heißt zwei Applikationsnähte nebeneinander.

Und dann fiel mir der Stoff auf...schon sehr leinenartig...knuddeln pur also. Nun denn....

Die Applikation habe ich erstmal auf Vliesofix gebügelt um sie dann auf den Stoff aufzubügeln und dann nochmal appliziert. Nur applizieren ohne Vliesofix-Kleberückseite ist ja nun auch nicht das Wahre...es soll ja auch fest aufliegen!

Ich habe einen richtigen Applikationsstich genommen (der auf Filz applizierte Stoff hatte schon eine sehr auffällige Naht) der eher unauffällig ist....sonst wäre es zu viel geworden. Sieht wirklich schick aus

Nachdem ich dann Vorder- und Rückseite aufeinander genäht habe und alles wendete habe ich dann echt gedacht mich tritt ein Pferd. Beim "Wenden" gabs n Ratsch und ein Loch war im Kissen. Wie gesagt "beim Wenden mir meinen zarten Fingern...ohne schweres Gerät". Das kann ja nun gar nicht sein. Entweder isses minderwertiger Stoff oder die Ware hat beim Waschen einen wegbekommen....beides ein no go.

Meine erste Reaktion war das Zeug in den Laden zurückzubringen. Aber die Applikationen waren aufgebügelt und naja...ich habe dann das Problem gelöst. Ich habe von innen den gleichen Stoff mit Vliesofix aufgebügelt. Der Riss ist für alle Ewigkeiten zu und ich finde man sieht es auch nicht.

Um die Wendeöffnungen von Kissen und Decke zu schließen habe ich mich gegen den unsichtbaren Matratzenstich entschieden und einfach knappkantig abgesteppt. Ich finde das sieht immer sehr pfiffig aus! ...war ein bisschen tricky da ja die ganze Füllwatte etwas massig war. Aber es ging.

Die Matratze stellte mich vor ein Rätsel. Komplett einnähen geht mit der Schaumstoffmatratze innendrin nicht. Also habe ich die Längsseite mit der Maschine genäht und die kurzen Seiten wie ein Geschenk zugefalten und von Hand geschlossen.

Und fertig war's. Unsere Schmusewichtel Mia hat schonmal probegelegen....

EDIT: drei Stunden später...ich war mit der Größe der Zudecke nicht so zufrieden. Erschien mir etwas zu klein. Also habe ich kurzerhand noch ein Größeres genäht. Füllwatte war schnell im Ikeasofakissen gefunden...Schere herbei und auf damit. Füllwatte satt.

Jetzt ist es suuuuper. Auf DEM LETZTEN FOTO ist das Endergebnis zu sehen...der Schmusewichtel hat jetzt quasi zwei Kopfkissen. Im Hintergrund liegt die "ehemalige zu kleine Zudecke", davor das mit Applikationen verschönerte "eigentliche" Kopfkissen. Das sieht wirklich gelungen aus!
...ob meine kleine Puppenmama zwei Kopfkissen braucht sei mal dahingestellt, aber so kann man das Bett schön "anrichten" und genau das tun doch kleine Puppenmuttis am Liebsten.

Frau Heidler ist jedenfalls zufrieden.

Und ich habe etwas gelernt...es gibt für solche Applikationen transparenten Faden. Danke " Tanja Einzigabernichtartig" für den Tip!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen